Zum Inhalt Zum Menü
  • 2. Präsidentschaftsdebatte - 9.10.
  • 2016
  • 3. Präsidentschaftsdebatte - 19.10.
  • Arizona, Utah
  • Brexit
  • California, Montana, New Jersey, New Mexico, South Dakota
  • Connecticut, Delaware, Pennsylvania, Rhode Island
  • debat
  • Des Moines
  • DNC
  • Election Day
  • Erste Präsidentschaftsdebatte - 26.9.
  • Florida, Illinois, Missouri
  • Hawaii caucus (R)
  • Houston
  • Independence Day
  • Indiana
  • Iowa
  • Iowa Caucus
  • Kentucky, Oregon
  • Labor Day
  • Louisianna
  • Manchester
  • Maryland, Washington DC, Wisconsin
  • Memorial Day
  • Michigan
  • Milwaukee
  • Mississippi
  • Mississippi, Ohio, Michigan, Hawaii caucus (R)
  • Nebraska, West Virginia
  • New Hampshire
  • New Hampshire Primary
  • Ohio
  • Philadelphia
  • RNC
  • State of the Union
  • Super Tuesday
  • Texas Debatte
  • Tod Anthonin Scalia
  • VP Debatte - 4.10.
  • Wisconsin
  • Democrats
  • Charleston, South Carolina
  • Democratic Convention
  • Des Moines, Iowa
  • Jefferson Jackson Dinner
  • Manchester, New Hampshire
  • Miami, Florida
  • Milwaukee, Wisconsin (D)
  • MoveOn.org Debate
  • Neue New Hampshire Debate 4.2.2016
  • Nevada Caucus (20.2.)
  • Puerto Rico (D)
  • South Carolina (D) 27.2.
  • All Democratic Candidates
  • Bernie Sanders
    Feel The Bern
  • Hillary Clinton
    I'm ready!
  • Lawrence Lessig
  • Lincoln Chafee
  • Martin O'Malley
  • Republicans
  • Des Moines Debate
  • Houston, Texas Debatte
  • Las Vegas Debate
  • Milwaukee, Wisconsin
  • Nevada Caucus (R) 23.2.
  • New Hampshire Debate
  • Puerto Rico
  • Republican Convention
  • South Carolina (20.2.)
  • South Carolina Debate
  • All Republican Candidates
  • Ben Carson
  • Carly Fiorina
  • Donald Trump
    TRUMP!
  • Jeb Bush
  • John Kasich
  • Marco Rubio
  • Ted Cruz
    To God goes the glory
08. Oct. 2015
-1047
08. Nov. 2016
#AskUS: Hat Clinton trotz Verlust wirklich mehr Delegierte aus New Hampshire?

#AskUS: Hat Clinton trotz Verlust wirklich mehr Delegierte aus New Hampshire?

In unserer unregemäßigen #AskUS Kolumne beantworten wir LeserInnenfragen. Wenn Du auch eine Frage hast, schreib sie einfach auf TwitterFacebook oder Email
 
Die Sanders Kampagne ist in einer Disziplin der Kampagnenführung extrem geschickt: Dem subtilen Post-Ergebnis Spin. Guter Spin funktioniert nur dann, wenn er nicht direkt aus der Kampagne kommt oder einer Kampagne zugeschrieben werden kann. Nach der knappen Niederlage in Iowa tauchten plötzlich Geschichten davon auf, dass in sechs Caucusus Clinton per Münzwurf gewonnen hätte. Das stimmt auch – teilweise. Denn Sanders gewann “auch eine Handvoll” dieser Münzwürfe und die Ergebnisse dieser – durchaus fragwürdigen – Entscheidungsmethode hat das Endergebnis nicht wahnsinnig beeinflusst.
Jetzt, nach dem überwältigenden Sieg von Sanders in New Hampshire macht eine neue Aufregung die Runde:
Bernhard_Just_on_Twitter_____USA2016at_Ein_Freund_aus_den_USA_beklagt__dass_Clinton_aus_NH_mehr_Delegierte_als_Sanders_bekommt__Stimmt_das__Was_sind_Superdelegates__
Die kurze Antwort ist: Das stimmt – fast.
Stand heute werden gleich viele Delegierte aus New Hampshire am Parteitag für Clinton und für Bernie Sanders stimmen. Das liegt daran, dass in beiden Parteien nicht alle Delegierten pro Bundesstaat per Wahl entschieden werden.
Und die dürfen – im Gegensatz zu den pledged delegates – wählen, wie sie wollen und nicht was ihnen die Vorwahl vorgegeben hat. Insgesamt gibt es wesentlich weniger Superdelegates – zwischen 10-20% pro Bundesstaat – als solche, die über die Vorwahlen bestimmt werden und sie sind auch wesentlich flexibler, was ihre Entscheidung betrifft: 2008 wechselten etwa 50 Superdelegates die Seite und beugten sich der demokratischen Mehrheit, obwohl sie sich ursprünglich für Clinton ausgesprochen hatten. Trotzdem können sie im Ernstfall natürlich das Zünglein an der Waage sein, sollte das Rennen wirklich knapp werden.
Das Endergebnis in New Hampshire
Zurück nach New Hampshire: Während Sanders also 15 der 24 pledged delegates bekommt, hat Clinton sechs ehemaligen Party Officials auf ihrer Seite – und damit steht es 15:15 (und zwei unentschlossene Superdelegates).
Das ist nichts, was erst seit gestern bekannt ist. Tatsächlich hat Clinton schon fast 400 Endorsements aus allen Bundesstaaten. Dass Clinton, die seit 25 Jahren in der demokratischen Partei aktiv ist und für viele Elected Officials Fundraiser veranstaltet und Endorsements abgegeben hat, mehr Verbündete in der Partei hat, als ein Kandidat, der bis letzten April Unabhängig war und sehr bewusst nie für andere wahlgekämpft hat, ist wenig überraschend.Die Wahrscheinlichkeit, dass Sanders mehr pledged delegates hat, aber an den Superdelegates scheitert, ist allerdings gering.
Dennoch passt es gut ins Narrativ der Sanders Kampagne, das eine Verschwörung des Establishments gegen den Aussenseiter wittert.
0